DORIT EHLERS

Obertrum an der See von DORIT EHLERS

»Schau, die See!«, heißt es, wenn Miss A. Ship als Schiffssehnsuchtsexpertin beim Kulturseptember agiert. Ihre Miss-ion: Obertrum für diesen Zeitraum zur fiktiven Hafenstadt zu erklären und vom Binnensee ans Meer zu versetzen. Als Einladung an alle, den sehnsüchtigen Blick schweifen zu lassen, in die Ferne zu einem Horizont, an dem fremde Häfen locken, ebenso wie nach innen, um zur Reise im Kopf aufzubrechen.

Obertrum an der See hat nicht nur einen eindrucksvollen Hafen, sondern auch ein Hafenamt, ein Flaschenpostamt, eine Sehnsuchtsforschungsstation und so einiges meer … Noch nie davon gehört? Dann wird es höchste Zeit. Wo »SHIP FICTION« sich verankert, ist Vorstellungskraft gefragt; und davon können wir alle eine gute Portion gebrauchen, nicht nur im Theater, sondern auch außerhalb, im öffentlichen Leben und Raum, im sogenannten Alltag – findet Miss A. Ship.

Dorit Ehlers ist gebürtige Hamburgerin und nutzt ihr Theaterhandwerk, um sich den Hafen mitzunehmen, ins Binnenland und bis in die Berge: Ihre Ausbildung machte sie an der Scuola Teatro Dimitri in der Schweiz, seit zwanzig Jahren lebt und arbeitet sie als freie Schauspielerin und Theatermacherin in Salzburg. Im Jahr 2007 gründete sie mit weiteren Kunstschaffenden das Netzwerk für Theater- und Kunstprojekte »ohnetitel« (www.ohnetitel.at), das spartenübergreifendes Theater in verschiedensten Formaten und für alle Altersklassen entwickelt und bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

Ihre Tätigkeit auf und hinter der Bühne umfasst eigene Solostücke, Regiebegleitungen, Lehr- und Projektaufträge sowie Engagements im In- und Ausland, von den Wiener Festwochen bis zu den Salzburger Festspielen; regelmäßige Salzburger Projektpartner sind u.a. Szene Salzburg, Initiative Architektur, oenm,  Literaturfest, Literaturforum Leselampe, Universität Mozarteum, Museum der Moderne, Jazz & The City, Frauenbüro der Stadt, periscope, gold extra sowie viele weitere über den Salzburger Raum hinaus.

»SHIP FICTION« als künstlerisch-theatrales Konzept trägt ihre ganz persönliche Signatur. Unter diesem Label entwickelt sie das Thema Schiffssehnsucht kontinuierlich weiter, in immer neuen Ideen und Entwürfen, wo sich Formate und kreative Umsetzungsmittel bewusst vermischen: eine »Kreuz&Querfahrt«, die auf ihrer Route auch in Galerien und bei Museen und Büchereien ankert. Die Grundidee setzt bei der Phantasie an – die Lust am Spiel lässt dabei immer auch Raum für ein ernsthaftes Einhaken, Nachfragen, Sinnieren.

 

www.schiffssehnsucht.com