sit_in von Clara Boesl

Installation, Textil, 2018

Die Cucorrochos installieren sich wie organische Fremdkörper in den verlassenen Fabrikräumen. Sie stellen eine offene Skulptur dar, die erst durch die Interaktion mit dem Publikum sich temporär schließt. Die Besucher sind eingeladen sich in die Cucorrochos hineinzubegeben, die wie Tropfen von der Decke hängen.

Die Tropfenform ist eine geschlossene Form, die eine Abgegrenztheit der einzelnen Personen voneinander unterstützt. Jeder hat somit seinen eigenen kleinen Bereich. Doch muss es nicht in seiner Abgeschlossenheit bleiben, sondern kann mit den anderen in Kontakt treten und eine Kommunikation auf der Basis von Bewegung führen.

sit_in will die Be- wegung weiter geben.

sit_in behaust den Raum und will selbst belebt werden.

sit_in bespielt den Leerstand und will selbst vom Publikum bespielt werden.

Das Absurde und das Banale sind feste Bestandteile meiner Arbeiten. Dabei untersuche ich gesellschaftliche Normen und soziale Interdependenz. Auf narrative Weise sollen die Arbeiten so zum Weiterdenken anregen oder teils wird das Publikum auch aktiv zum „Sich-Einbringen“ aufgefordert. Je nach Thematik und Fragestellung bediene ich mich verschiedener Medien wie der Installation, Malerei, Collage oder auch der Performance.

 

* 1993 in Landshut/DE | lebt und arbeitet in Linz | 2018 Bachelor textil.kunst.design | 2014–2018 Studium textil.kunst.design an der Kunstuniversität Linz bei Gilbert Bretterbauer | 2017 Auslandsjahr an der Universidad Nacional de Colombia in Bo- gotá/Kolumbien im dortigen Studienprogramm Fine Arts | 2013 Praktikum in der Lebensgemeinschaft Höhenberg/DE |

2012/13 Auslandsjahr in Indien – Volunteer bei Friends of Camphill India (Lebensgemeinschaft für seelenpflegebedürftige Erwachsene)